Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/117685_26871/webseiten/definiereDe/referer/page.php on line 10

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/117685_26871/webseiten/definiereDe/class/datenbank.class.php on line 22

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/117685_26871/webseiten/definiereDe/class/datenbank.class.php on line 22
Der Converter – ein leistungsstarkes Migrations-Tool
  definiere.de - brauchbare Informationen zu spannenden Themen    
 definiere.de - Logo  

Der Converter – ein leistungsstarkes Migrations-Tool

Das Problem ist weitverbreitet: alte Server, die es in vielen IT-Infrastrukturen nach wie vor gibt, bereiten dem Administrator viel Kopfzerbrechen, denn sie sind nicht stabil genug. Kommt es nämlich zu Hardwarefehlern, sind meistens auch Komplikationen mit den Treibern vorprogrammiert. Ein Gegenmittel wird jetzt von VMware mit dem Converter geliefert, einem Migrations-Tool , das der Hersteller sogar kostenlos anbietet. Das Programm ermöglicht die Umwandlung einer physikalischen Maschine in eine virtuelle. Dies geschieht durch Entkoppelung des Betriebssystems von der Hardware. Danach kann die virtuelle Maschine in eine virtuelle Server-Umgebung eingebunden werden. Aber das Programm kann noch mehr als das – so ist ebenso die Migration von virtuellen Maschinen der Konkurrenz möglich, so z.B. von Virtual PC aus dem Hause Microsoft oder von Symantec’s Backup Exec LiveState. Es fehlt jedoch auch nicht an Einschränkungen, denn der Converter von VMware unterstützt die älteren Windows-Betriebssysteme nicht, sondern ist erst ab NT und aufwärts lauffähig.
Führt man die Installation unter Windows 2000 durch, so verläuft alles recht unkompliziert. Der Anwender wird von einem Assistenten quasi auf Schritt und Tritt begleitet und bekommt erklärt, was gerade vonstatten geht. Der Konvertierungs-Vorgang lässt sich in drei Blöcke unterteilen, wobei mit der Festlegung des Quellmediums begonnen wird. Als letzteres kommt sogar ein über das Netzwerk erreichbarer, entfernt stehender, Computer in Frage. Dann kommt der zweite Schritt, bei dem die künftigen Einstellungen vorgenommen werden. Unter anderem muss der User hier angeben, ob das Image in eine ESX-Umgebung integriert werden soll. Zum Schluss wird die neue Maschine angepasst, z.B. bzgl. der Arbeitsgruppe oder der Windows-Lizenz. Das Ganze geschieht auch noch recht zügig – in knapp über 2 Minuten ist die Virtualisierung komplett. Wem es aber alles etwas zu schnell geht, der mag sich auf einem entsprechenden Lehrgang – z.B. dem VMwareESXSeminar – mit der Materie eingehender befassen.

Gisela Bsdok gbsdok@gmx.de